Lichtdesigner Jerry Appelt im Videointerview

Jerry P. Appelt Lichtdesign in Deutschland ist untrennbar mit seinem Namen verbunden. Seine erste professionelle Tour absolvierte Jerry Appelt in den 80er Jahren für Modern Talking. Damals hatte er auch seine erste Begegnung mit Movinglights, die ihn sofort in ihren Bann zogen. Heute ist er viel mit Prozessoptimierung beschäftigt, um seine Crew so viel wie möglich das Licht der Sonne sehen zu lassen.

Zum Zeitpunkt des Interviews arbeitet Jerry Appelt an drei Produktionen gleichzeitig – da ist ein verlässliches Team unerlässlich. Früher saßen sie gerne und viel in dunklen Hallen, um die Shows zu programmieren, das hat sich mittlerweile geändert. Und da auch der budgetäre Druck ständig steigt, sieht Jerry Appelt zu, wie er die Arbeitsabläufe optimiert, Crew und Budget schont und dem Kunden möglichst frühzeitig im Entstehungsprozess einen Ausblick auf das zu erwartende Endergebnis liefert.

Vor etwa 15 Jahren hat sich Jerry Appelt dann vom Leben auf Straße verabschiedet und sich verstärkt dem TV-Business zugewandt. Wir wollten natürlich den Grund für diesen Wandel wissen.

Und wir wollten auch erfahren, wie er Lichtdesign aus Deutschland im internationalen Vergleich einschätzt, sowohl in westlicher wie auch in östlicher Richtung. Beim Blick in die USA wundert er sich zuweilen über das Equipment, die Gründe erläutert er hier. Was den Osten der Welt betrifft: Hier hat sich Jerry an die andere Mentalität mittlerweile gewöhnt, was Arbeitsabläufe und die Notwendigkeit von ausreichender Probezeit betrifft.

Mit einem Klick auf den entsprechenden Link geht es direkt zur passenden Stelle im Video: