„Fire in the hole!“ vor 30 Millionen Zuschauern

Unter den Scheinwerfern waren Geräte von Clay Paky, Martin und Robe

So viele Zuschauer erreicht laut Veranstalter der Internet-Livestream, wenn beim ESL One eine „Ballerspiel“-Weltmeisterschaft ausgetragen wird. dlp motive verantwortete die immense Materialflut, die in der Lanxess Arena in Köln zum Einsatz kam.

Denn was sich da abseits von Sportschau und SKY entwickelt hat, ist vermutlich nichst weniger als eine mögliche Variante der Zukunft des Sports: In der ausverkauften Lanxess-Arena in Köln fieberten 15.000 Menschen mit den Teams mit, die auf der Bühne um den Titel kämpften.

Es musste streng darauf geachtet werden, dass kein Spieler die Live-Übertragung des Spiels sehen konnte, um taktische Vorteile auszu schließen, wie Projektleiter Thomas von Treichel berichtet.

Electronic Sports League (ESL)

Die Electronic Sports League (ESL, ehemals ESPL) ist eine E-Sport-Liga, welche mehrheitlich von der Firma Modern Times Group aus Stockholm betrieben wird. Sie ging im Jahre 2000 aus der 1997 von Ralf Reichert, dem heutigen Geschäftsführer, und weiteren Partnern gegründeten Deutschen Clanliga (DeCL) hervor und ist damit die älteste Liga ihrer Art weltweit.

dlp motive war im Auftrag von turtle entertainment vor Ort und wurde bei allen Videobelangen von Faber Audiovisuals sowie tenfeet aus den Niederlanden unterstützt.

Faber ist seit einiger Zeit in Person von Nidal Echaus auch in Deutschland, Österreich und der Schweiz präsent.

 Herzstück des Videosystems sind mehere Medienserver von d3, die auf verschiedene Leinwände und LED-Screens geroutet werden.

Die Auflösung der LED-Screens geht hinunter bis 2,5 mm Pixelpitch, bei den Kreativpanels, die die „Hand“ formen, ist es etwas mehr, dafür verschmelzen die schlanken Formen nahezu unsichtbar mit dem Hintergrund, wenn sie nicht in Gebrauch sind.

Systemdesign mit d&b arraycalc

Die Beschallung rückt bei diesem visuellen Fokus naturgemäß in den Hintergrund, wurde aber nicht weniger amtlich mit Material von d&b audiotechnik realisiert. Sowohl Sprachverständlichkeit als auch dicke Hose waren gefordert. Im Vorfeld kam d&b arraycalc zur Berechnung der Anlage zum Einsatz. Bei der Subanordnung haben sich Steffen Hummel und Martin Armbruster für eine Centeranordnung entschieden – mehr dazu im Video.

Auch die Signale für die Broadcaster liefert die Crew von dlp motive. Die Meisterschaft wird zwar nicht im Fernsehen übertragen, aber ins Internet gestreamt, beim letzten Mal sollen bis zu 30 Millionen User live dabei gewesen sein.