Behind the Scenes des Eurovision Song Contest in Lissabon

So haben Ola Melzig und sein Production-Team das visuelle Konzept des ESC 2018 in der Altice Arena in Lissabon umgesetzt. Das Key-Setup und Licht-Equipment von Licht Desinger Jerry Appelt im Überblick.

Für die Live Show mit fast 200 Millionen Zuschauer in ganz Europa hat die Production-Crew rund um Ola Melzig (Head of Production) für die diesjährigen ESC-Show auf aufwendige Projektionen und ausladende LED-Walls verzichtet.

Die Stage sollte elegant und künstlerisch inspiriert sein, so wie die Performance von Vorjahresgewinner Salvador Sobral. Als kleine Kompensation hat man das Scheinwerfer-Deck auf über 2.600 Lampen aufgestockt. Lichtdesigner Jerry Appelt und sein Team waren entzückt. Frei nach dem 2018er-ESC-Motto „All Aboard“ war auch im Lichtbereich so ziemlich alles am Start.

Head of Production Ola Melzig gibt dem EventElevator im Video-Interview Einblicke zur Produktion des Eurovision Song Contest 2018 in Lissabon. Wie herausfordernd der ESC Broadcast-technisch sowie von den Wireless-Mikrofon und Communications-Strecken her, erfährt man im Anschluss.

Spätestens, wenn im TV-Stream die EBU-Hymne ertönt, weiß man, dass der größte Musik-Contest startet. Die Großproduktion des europäischen Prestige-Wettbewerbs mit den schrillen Talents und schillernden Fans dauert gerne mal seine 42 Tage vom Load-in bis zum Load-out.

Ola Melzig und seine rund 900köpfige Production-Crew haben mit dem ESC 2018 ein weiteres Mammutprojekt in der schiffartigen Altice Arena in Lissabon vom Stapel laufen lassen. Technischer Dienstleister des ESC 2018 war Ampco Flashlight Rental

ESC Jerry
Jerry Appelt: der verantwortliche Lichtdesigner für den Eurovision Song Contest

Highlights: Lichtequipment für den ESC 2018

Über 800 Kilometer Kabel wurden allein für die stattliche Anzahl an 2.632 Lighting Fixtures in Florian Wieders neuem Stage Design verlegt. Hier einige Lichtequipment-Highlights, auf die Jerry Appelt und sein Team beim Inszinieren der einzelnen Delegationen zugreifen konnten:

• 750 Claypaky Moving Lights – mit dabei der neue LED-Spot Axcor Profile 900 und 300 Entertainment-Leuchten aus der Scenius-Familie
• 713 Ayrton Geräte, davon u.a. 351 Ayrton Magicpanel FX, 112 Ghibili und 64 Mistral 
• rund 200 GLP JDC1 zusätzlich auch die neuen KNV Arc Strobes
• rund 20 Follow Spots, gesteuert über das ROBE RoboSpot System
10 MA Lighting grandMA2 full-size
4 MA Lighting grandMA2 light
• insg. ca. 300 DMX Universen

PA & FoH Mischpulte für den ESC 2018

Das Team rund um Daniel Beckermann, Head of Sound, sorgte für den ausgewogenen Klang in der Altice Arena. Die schwer zu beschallende Hallenkonstruktion meisterten sie mit:

18 L-Acoustics K2 Line-Arrays mit SB28 Subwoofern (239 Cabinets gesamt)
15 DiGiCo Konsolen für das Mixing, Monitoring, Control Rooms (darunter SD7 und SD10)

ESC Sennheiser
Gingen für Sennheiser an den Start: die Systeme der Digital 6000 und 2000 Serie im Einsatz bei den Proben des ESC 2018

Drahtlosmikrofone und In-Ear-Monitoring für den ESC 2018

Sennheiser und der portugiesische Vertriebspartner Magnelusa setzten die drahtlosen Mikrofone der Serie Digital 6000 sowie Monitorsysteme der 2000er Serie für die Künstler und auch im Pressezentrum ein, darunter:

• 41 Zweikanalempfänger EM 6000
• 74 Taschensender SK 6000
• 68 Handsender SKM 6000 mit Mikrofonköpfen MD 9235 für die Künstler und Kapselköpfen KK 204 für Kommunikationsanwendungen
• 115 Headset-Mikrofone (Spezialausführung)
• 6 Handsender SKM 9000 COM
• 6 Command-Schalter KA 9000 COM
• 21 Rack-Ladestationen L 6000 mit Lademodulen für SK 6000 und SKM 6000/9000
• 17 Zweikanal-Sender SR 2050 IEM
• 112 Taschenempfänger EK 2000 IEM

ESC RiedelArtist

Kommunikationslösungen, IT- und Akkredierungssysteme beim ESC 2018

Riedel Communications war, wie schon in Kiew 2017, das technologische Rückgrat für Kommunikation und Signaldistribution. Riedel sorgte so für den reibungslose Flow aller Productions-Crews beim hochkomplexen, weltweit größtem Musik-Livecontest. Sämtliche Video- und Audiosignale in den Bereichen Commentary, Intercom und Funkkommunikation wurden abgewickelt, zusätzlich stellte das Teams rund um Projekt Manager Benedikt Leister für Gäste, VIPs und Crews ein Access-Control-System mit Workstations für den Akkreditierungs-Bereich bereit, das für mehr als 12.000 Personen ausgelegt war (6.000 Akkreditierungen wurden erfolgreich ausgehändigt).

ESC Booth
Thomas Riedel (Firmengründer Riedel Communications, links) und Jan Ola Sand (Geschäftsführer von EBU, rechts) in einer der zahlreichen Kommentatorenkabinen

Zum ersten Mal wurde eine vollständige SIP-Lösung für die vielen Kommentatoren-Kabinen installiert – 130 Audio-Streams wurden über den SIP-Service übertragen. Vier der Artist 64 Intercom Mainframes und 40 CCP-1116 Commentator Panels wurden verwendet.

Für das redundante MediorNet kamen über Glasfaserverbindung 6 MetroN, 30 MicroN und 24 Modular Frames zum Einsatz.

Allein das Intercom-System konnte mehr als 1.000 Ports aufweisen. Wie schon in Kiew kamen auch unter anderem für die Kommunikation der Crews wieder die intutiven Drahtlos-Intercom-Syteme Bolero (32 Bolero Beltpacks, 6 Bolero Antennen) zum Einsatz. 

ESC Bolero

Zusätzlich stellte das Riedel Team im IT-Bereich insgesamt 170 drahtlose Access Points auf dem Gelände bereit und sorgte für zusätzlichen IT-Support (Switches, Server, Drucker, Rechner) für die tausenden Journalisten im Pressezentrums. Auch in Sachen Cyber-Security war Riedel diese Jahr hochaktiv. Das Cyber-Defense Team arbeitete unermüdlich. In nur einer Woche wurden 20.000 Security Threats entdeckt und erfolgreich unterbunden.

Das verwendete Riedel-Equipment im Detail

Bereich Intercom
• 4 Artist 64 Intercom Mainframes
• 67 RCP-1128 Intercom Panels
• 10 RCP-1112 Intercom Panels
• 24 DCP-1116 Intercom Panels
• 6 Bolero Antennen
• 32 Bolero Beltpacks 

Bereich Commentary
• 4 Artist 64 intercom Mainframes
• 40 CCP-1116 Commentator Panel

 Hub MediorNet System
• 6 MetroN Frames
• 30 MicroN Frames
• 24 Modular Frames

Equipment im Funkbereich:
• 300 Hytera PD605 Handheld Radio
• 260 Motorola Tetra Handheld Radio

IT Services (gemeinsam mit dem Partner TPO vor Ort)
• 170 Access Points 

Akkreditierung: 
• 20 Turnstiles und Viewing Stations
• 5 Akkreditierungs-Workstations