Theo Cox steuert Multimedia-Show in China mit einer Hoglet 4

Multimedia-Installation im chinesischen Park von Liaocheng (Foto © Theo Cox)
  • Über eine Hoglet 4 von High End Systems wird große Multimedia-Freiluftinstallation in China gesteuert
  • Konsole steuert sämtliche Moving-Lights und Scheinwerfer
  • Lichtdesigner Theo Cox: „Durch den Einsatz dieser kleinen Konsole haben wir bewiesen, dass die Hog 4 auch im kleinen Paket sämtliche Erwartungen erfüllt

Zweimal pro Abend wird ein See im Park von Liaocheng in der Provinz Shandong mit Lichtinstallationen, Laser, Rauch, Flammen und Fontänen zum Leben erweckt. Die kostenlosen halbstündigen Shows begeistern mit ihrem Farb- und Wasserschauspiel bis zu jeweils 10.000 Zuschauer. Eine Hoglet 4 von High End Systems steuert dieses Multimedia-Freiluftspektakel. 

150 Meter langes Fontänensystem

Lichtdesigner Theo Cox, ein langjähriger Hog 4-User, hat für dieses Projekt das kleinere, kompaktere Modell aus der Hog-Familie gewählt: die Hoglet 4. „Ich habe mich entschlossen, die Programmierung mit einer Hoglet 4 vorzunehmen, da diese nach Einrichtung der Shows dauerhaft vor Ort bleiben kann“, sagt er und fügt hinzu: „Bei den nächtlichen Shows handelt es sich einerseits um Timecode-Shows, andererseits sind einige einfache manuelle Cues notwendig. Darüber hinaus bestand der Wunsch nach einer physischen Konsole – die allerdings einfach zu bedienen sein musste. Da nur zwei Arten von Geräten zu programmieren waren und keine große Anzahl an Playbacks zur Steuerung benötigt wurden, fiel die Wahl auf die Hoglet mit Touchscreen.“ 

AAV China sorgte für die Installation eines 150 Meter langen Fontänensystems und holte Cox an Bord, der gemeinsam mit Tara Winona (Laser) und Rupert Morse (Fontänen) die beiden Shows entwickelte. Von einem Kontrollraum mit Blick auf den See aus steuert die Hoglet sämtliche Moving Lights, die in Projektionskabinen auf Pfeilern im See installiert sind, sowie 30 Scheinwerfer auf der gegenüberliegenden Seite. Die Datenverteilung an die Scheinwerfer erfolgt per Art-Net über ein unter dem See verlegtes Kabel. 

Lichtdesigner Theo Cox mit seiner Hog 4

„…sämtliche Erwartungen erfüllt“

Die gesamte Show wird über ein Wings Platinum-System gesteuert. Dieses spielt die Audio- und Videoelemente ab, löst das Fontänensteuersystem aus und sendet Timecodes an Pangolin Beyond und Hog 4PC. Cox verrät, dass Befehle zum Schalten der Lampen, für Tests, Preshow und so weiter als Linear Time Code (LTC) Snippets gesendet werden, so dass die Hoglet nicht einmal berührt werden muss, um die nächtlichen Shows ablaufen zu lassen. 

„Das Gelände ist ziemlich groß. Daher haben wir über einige Ethernet-Punkte rund um die Anlage ein WLAN-Netzwerk eingerichtet und nutzen OSC über ein iPad, um Fokussierungen per Fernbedienung vorzunehmen, was uns enorm hilft“, erklärt der LD. „Wie bei komplexen Timecode- Shows üblich, stütze ich mich – in Kombination mit sorgfältig geplanten Prioritätswerten – insbesondere auf Kommentarmakros, um repetitive Sequenzen auszulösen.“

Cox fährt fort: „Das automatische Laden der Show und das Startup-Makro waren sehr hilfreich, da wir ein einfaches System brauchten, das jeden Tag läuft. So werden beim Hochfahren des Systems Time Codes, Ansichten und Seiten automatisch voreingestellt.“ Cox freut sich in Anbetracht der schieren Größe der Installation, dass sein Steuersystem dauerhaft erfolgreich läuft: „Durch den Einsatz dieser kleinen Konsole haben wir bewiesen, dass die Hog 4 auch im kleinen Paket sämtliche Erwartungen erfüllt.“ 

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden