Les Éclaireurs lässt mit M-Vision Laser 21000 Projektoren die Roshen-Fabrik erleuchten

Roshen Firmengebäude in Kiev (Foto: © Lucas GOY, Les Éclaireurs)

Insgesamt 20 M-Vision Laser 21000 Projektoren von Digital Projection werden von Les Éclaireurs im ukrainischen Kiew als Teil eines multimedialen Facelifts für die Süßwarenfabrik Roshen eingesetzt.

Im Rahmen einer dauerhaften Video-Mapping-Installation von Les Éclaireurs für den Süßwarenhersteller werden in der ukrainischen Hauptstadt Geräte von Digital Projection verwendet. Die Installation, die neben den Videoprojektionen beleuchtete Springbrunnen und eine animierten Eisbahn beinhaltet, stand unter der Leitung der französischen Lichtdesign-Agentur Les Éclaireurs, deren künstlerischer Leiter Lucas Goy sich um das Multimedia- und Lichtdesign sowie die Programmierung und den Inhalt der Show kümmerte.

„Wir haben die Beleuchtung, das Mapping und das Sound-System zusammen mit Peutz und The Space Factory sowie dem Springbrunnendesigner Philippe Carton designt“, sagt Lucas und fügt an: „Wir haben auch die künstlerische Leitung des Mappings – sowohl Form als auch Inhalt – übernommen und das Audio mit dem Musiker und Komponisten Yi-Ping Yang abgestimmt.“

Projektionsmapping bei Roshen (Foto: © Lucas GOY, Les Éclaireurs)

Über den künstlerischen Prozess von Les Éclaireurs

Les Éclaireurs wurde gebeten, die Arbeit an der Installation im September 2016 zu beginnen, und zwar mit der in Lyon ansässigen Landschaftsbau-Agentur In Situ, mit der die Agentur regelmäßig zusammenarbeitet.

„Wir mussten zunächst das gesamte Projektionsmapping und die allgemeine Beleuchtung des Standorts entwerfen, wobei wir uns auf die Springbrunnen, die Fassaden und die Eislaufbahn konzentrierten.“, so Lucas. „Weiterentwickelt wurde das Projekt dann, als wir gebeten wurden, das komplette Management für all diese Elemente zu übernehmen, sowie sieben Springbrunnen-Showprogramme mit der Originalmusik zu entwerfen. Außerdem mussten wir einige Programme konzipieren, die durch eine Kombination von Springbrunnenanimationen, Lichtanimationen und Musikschleifen das Ambiente des Standorts schaffen konnten.“

Außer dem umfangreichen Inhaltskatalog, den Les Éclaireurs erstellte, wünschte sich der Kunde eine weitere eigenständige Show vom Unternehmen Front Pictures aus Kiew, um unterschiedliche Vorgehensweisen und lokale Kreativität zu berücksichtigen.

Bekämpfung der Lichtverschmutzung

Um sicherzustellen, dass der Projektions-Mapping-Aspekt dieser ambitionierten Installation den hohen Anforderungen des Kunden gerecht würde, führte das Team eine umfassende Analyse der verfügbaren Technologie durch und entschied schließlich, dass Digital Projection in allen Bereichen die richtige Wahl wäre.

„Durch die hohe Leistung der Laserquellen in Kombination mit der kompakten Größe der Projektoren und dem Preis-Leistungs-Verhältnis gaben wir Digital Projection deutlich den Vorzug“, sagt Lucas. „Die Herausforderung bestand darin, die Produkte in einen Balkon zu integrieren, der eigens dazu errichtet wurde, die technischen Bestandteile des Projekts unaufdringlich unterzubringen.

Springbrunnen-Animation an der Roshen Plaza (Foto: © Lucas GOY, Les Éclaireurs)

„Wir haben uns zuerst mit den M-Vision Laser 18 K Projektoren von Digital Projection befasst und uns schließlich für die M-Vision Laser 21000er entschieden“, sagt Lucas. „Der Klient und die beteiligten Künstler waren alle beeindruckt von der Kraft der Projektoren, vor allem, da das Gelände durch die nahegelegene Straße Lichtverschmutzung ausgesetzt ist.“

Die M-Vision Laser 21000 Projektoren waren die ideale Wahl, dank ihrer „ColorBoost“- und „Red Laser“-Technologie, bei der rote Laser mit der herkömmlichen Laser-Phosphor-Beleuchtung kombiniert werden, die bei diesem 1-Chip DLP Projektor für realistische, gesättigte Farben sorgen. In Verbindung mit seiner intelligenten Verarbeitung kommt die Farbleistung immer näher an die eines 3-Chip-DLP-Projektors heran.

Obwohl die Stadt Kiew beschlossen hat, sich mit dieser Situation zu befassen, konnten sich Les Éclaireurs und der Rest des Teams darauf verlassen, dass die M-Vision Projektoren die notwendige Helligkeit und Definition bieten, um ihre Inhalte in jedem Fall optimal darzustellen.

„Wir schätzen außerdem die Verlässlichkeit der Digital Projektion Geräte“, setzt Lucas fort. „Sie werden durch ein AMX-Überwachungs-/Managementsystem verbunden, das die ordnungsgemäße Funktion aller Geräte kontrolliert und uns mit hintereinandergeschalteten Alarmsätzen Rückmeldung über das gesamte System gibt: Öffnung der Projektorgehäuse, Innentemperatur, Status der Glasfaserkommunikation, Status der IP- und DMX-Schalter, Steuerung der Jalousien und Beleuchtung des Geländes vor den Shows usw.“

Die gesamte Multimedia-Installation wurde mit „großer Sorgfalt und Professionalität“ von dem in Dnipro ansässigen Sound House Pro aufgebaut, während sich EQUIPA um die elektrische Installation kümmerte.

Die 20 M-Vision Laser 21000 Projektoren selbst wurden im März 2020 unter einem eigens für diesen Zweck gestalteten Balkon installiert. Die Geräte befinden sich in Gehäusen, die von Audipak speziell dafür entwickelt wurden, wobei die gesamte Reihe durch einen Satz akustisch behandelter Holzgitter verdeckt wird.

Eislauffläche bei Roshen (Foto: © Lucas GOY, Les Éclaireurs)

„Obwohl die Montage insgesamt gut verlief, gab es aufgrund der Form des Balkons einige thermische Herausforderungen“, sagt Lucas. „Um die Audipak-Gehäuse bei der Kühlung der Geräte zu unterstützen, hat Sound House Pro ein externes, ferngesteuertes Belüftungssystem eingebaut, das die Gehäuse mit gefilterter frischer Luft versorgt. Diese Kühlluftöffnungen bewahren jedoch die zurückhaltende Ästhetik, da sie im Balkon zwischen den Geräten verborgen sind.“

Kollaborativer Content für das Projektions-Mapping

Das ursprüngliche Konzept für den Projektions-Mapping-Inhalt stammt von Lucas Goy von Les Éclaireurs, der sich auf die Idee von Eis als Medium konzentrieren wollte. Nachdem er früher bereits mit dem Videokünstler Guillaume Marmin und dem Musiker und Komponisten Yi-Ping Yang zusammengearbeitet hatte, entwickelten die drei gemeinsam den „Icescapes“-Teil der Show, der jetzt als Projektion auf der Fassade der Fabrik zu sehen ist.

„Ich habe auch den Inhalt für die Springbrunnen und Lichter erstellt, während Front Pictures im Moment mehrere kleine Shows für den Standort entwickelt, darunter eine große Glocke an der Fassade und eine Show namens ‚Creativity’“, sagt Lucas.

Der Inhalt wird mit Autodesk 3ds Max und Adobe After Effects mit 12K 60Hz erstellt und von VIOSO Anystation Media Servern, auf denen AV Stumpfl PIXERA Software installiert ist, gesteuert. Für die Projektionskalibrierung und automatische Rekalibrierung sowie die vollständige Steuerung der Show wurde ebenfalls VIOSO Technologie verwendet. Die Springbrunnen-Lichtshow wird durch eine Software gesteuert, die IMMOLAS für den Springbrunnenspezialisten Imperia Vody entwickelte.

„Da es sich um ein 100 x 16 Meter großes Gebäude handelt, wäre der „Sweet Spot“ für die Projektoren etwa 80 Meter entfernt.“, sagt Etienne Servant vom französischen VIOSO. „Wir hatten nur 15 bis 20 Meter Platz für Publikum, Kameras und Projektoren, so dass die Herausforderung darin bestand, 20 Projektoren mit Short-Throw-Objektiven Warping und Blending zu ermöglichen. Wir setzten schließlich fünf Kameras von VIOSO mit Kalibrierung ein, die uns erlaubten, den Prozess zu automatisieren und mit einfacher Rekalibrierung ein fantastisches Ergebnis zu erzielen. Außerdem wurden fünf speziell angefertigte Anystation Media Server für die Wiedergabe installiert und um sicherzustellen, dass die gesamte Hard- und Software die von Lucas Goy erdachten Szenarien erhält.“

Roshen-Gebäude bei Nacht (Foto: © Lucas GOY, Les Éclaireurs)

Die Kameras mit Kalibrierung wurden an das gleiche Glasfasernetz angeschlossen, das die Projektoren, die Beleuchtung und die Show steuerte.

„Wir mussten aufgrund der Entfernung zwischen dem Kontrollraum und den Videoprojektoren eine Menge Glasfaserkabel verwenden.“, erklärt Lucas. „Der Medien-Output erfolgt von den Servern per HDMI und wird dann von EXTRON Modulen für die Glasfaserkabel enkodiert. Auf dem Balkon haben wir versteckte wasserdichte, belüftete Kästen mit anderen EXTRON Modulen, die das Signal dekodieren.“ Während der Installation hat Digital Projection das Team von Lucas bei der Auswahl der Optik unterstützt und es in Bezug auf einige der funktionellen Ausstattungsdetails beraten. „Während der Aufbauphase haben wir logistische Hilfe für Tests vor Ort und optische Korrekturen erhalten“, fügt Lucas hinzu.

Als Dauerinstallation können die Projektions-Mapping-Shows jeden Abend an der Roshen-Fabrik gesehen werden, während gerade andere Programme für den Einsatz im Winter und Sommer konzipiert werden.