Die technische Umsetzung der Licht- & Drohnenshow Sternenbilder

Drohnenformationen sorgen in letzter Zeit immer häufiger für faszinierende Showeinlagen. Etwa bei Intels fulminanten Formationsflug für der Eröffnung der Olympischen Winterspiele oder als Background bei Lady Gagas legendären Superbowl-Auftritt.

Wie kreativ man mit rund hundert Quadrocopern ein elegantes Lichtspiel in den Himmel zaubert, zeigt die Sternenbilder-Drohnen-Choreographie. Sie entstand unter der künstlerischen Gesamtleitung von Atelier Markgraph für die Eröffnung der neuen Frankfurter Altstadt.

Die leuchtenden Quadrocopter von SKY MAGIC LIVE flogen bei dieser spektakulären Outdoor-Choreographie Figuren, Symbole sowie speziell ausgewählte Signature-Looks und Outlines in Leucht-Formationen an. Die komplette technische Leitung für das aufwendige Show-Projekt übernahmen die Event-Engineering-Experten von bright!.

Planung und Datenaufbereitung für die Drohnenflugshow

Als Areal für den Höhepunkt des Frankfurter Altstadtfests wählte man den Mainabschnitt zwischen Eiserner Steg und der Untermainbrücke aus. Auch deswegen, um genügend Sicherheitsabstand zwischen den großen Performance-Drohnen und den Zuschauern zu bekommen.

Um das Zusammenspiel der zeitgleichen Lichtshow mit 88 Elation Proteus Hybrid Beam Scheinwerfern und den Drohnen im Vorfeld zu testen, erstellte bright! eine Previsualisierung. Schon hier wurde klar, dass man bei der Konzeption der Lichtshow mit den leistungsstarken Scheinwerfern aufpassen musste, dass man die an den Drohen angebrachten RGB-LEDs nicht „wegleuchtet“.

3D-Entwicklung des Sternenbilds Königskrone in Cinema 4D

Neben der Lichtprogrammierung für die Show plante bright! den gesamten Ablauf der Drohnen-Choreographie im Vorfeld im 3D-Raum mit Cinema 4D. Mit einem eigens geschriebenen Programm konnte bright! die Flugdaten aus Cinema 4D an den Drohne-Dienstleister SKY MAGIC exportieren. Die geplanten Figuren und die Choreographie entnahm bright! einem Storyboard von Atelier Markgraph und fügte zu den Flugdaten ebenfalls eine Timecode-genaue Lichtprogrammierung der Drohnen-LEDs hinzu.

Dank eines genauen Modells des Frankfurter Mainabschnits war es für bright! schon in der Previsualierungs-Phase möglich, die einzelnen Flugformationen aus verschiedenen Kamera- beziehungsweise Zuschauerpositionen rund um den Main zu testen. Durch die rund 17 Kameraperspektiven konnten die Figuren, wie etwa Goethes Kopf, weiter perfektioniert werden, damit sie später aus jedem Sichtwinkel gut erkennbar waren. Zusätzlich mussten auch Sicherheitsabstände einkalkuliert werden (Kugel von 4 Meter um jede Drohne, 2 Meter in jede Richtung).

Mit den 110 Drohnen wurden eindrucksvolle Formationen wie ein animierter Adler verwirklicht

Eine weitere Herausforderung der Show war es, die präzisen Flug- und Lichtanimationen Timecode-genau für SKY MAGIC aufzubereiten. Das chinesische Drohnen-Team hatte bisher noch nie Formationen exakt nach einem genauen Timecode geflogen, sondern die Drohnen immer per Hand eingestartet.

Damit die Länge der Flugshow erweitert werden konnte, flogen rund 10 Drohnen erst eine kurzes Intro, dann flogen die restlichen 100 Drohnen die weitere Show bis zum Ende durch. Mit dieser Methode konnte die komplette Show auf rund 15 Minuten ausgedehnt werden, obwohl die maximale Akku-Dauer einer Drohne nur für etwa sieben bis acht Minuten ausreicht.

Ein Lichtdach aus Elation Proteus Hybrid Beams

Um die Drohnenflugmanöver mit einer passenden Lichtstimmung zu unterstützen, setzte bright! auf 88 Elation Proteus Hybrid Scheinwerfer, die mit ihrem kräftigen Beam-Formationen für eine eindrucksvolle Lichtarchitektur sorgten. Die Proteus Hybird-Scheinwerfer waren ebenfalls ein essentielles Show-Element während der Transition-Phasen, wenn die Drohnen ihre verschiedenen Leuchtbilder wechselten.

Outdoor-proof und leistungsfähig: der Elation Proteus Hybird sorgte bei der Drohnenshow im Background für eine eindrucksvolle Lichtarchitektur

Neben der leistungsstarken Beam-Qualität wählte das bright!-Team die Modelle auch auf Grund seiner Outdoor-Fähigkeit aus. Auf Bodenebene verteilte man an den Uferseiten ebenfalls 15W LED-Pars, die als direktes Gegenlicht zur jeweils anderen Mainseite wirkten.

Da die ganze Show Timecode-genau zu einem Soundtrack gefahren wurde, entschied man sich für Punktschallquellen. Hier positionierte bright! auf beiden Uferseiten Q10-Lautsprecher von d&b audiotechnik und zusätzlich Y-Sub Subwoofer.

Eingesetztes Equipment für die Sternenbilder Show (Auszug)

  • 88x Elation Proteus Hybrid
  • 88x LED Par RGBW Zoom
  • 2x MA Lighting grandMA2
  • 110 SKY MAGIC Performance Drones mit ansteuerbaren RGB Pixel LED
  • d&b audiotechnik Q10 Lautsprecher
  • d&b audiotechnik Y-Sub
  • Motionfiber Glasfaserring für das Licht- und Ton-Netzwerk