House of Vans setzt auf QSC

House of Vans (Foto: © Daniel Boczarski)

Für Skateboarder wie Musiker ist Vans viel mehr als nur eine Schuhmarke – Vans ist eine kulturelle Institution, die Kreativität, urbanen Lebensstil und Unabhängigkeit verkörpert. Obwohl das Unternehmen hauptsächlich für seine WarpedTour (mittlerweile im 25. Jahr) bekannt ist, treffen sich bei den House of Vans Events Bands, DJs, Künstler und Skater zu Konzerten, Workshops und Kunstinstallationen an den Firmenstandorten in Chicago und London oder in Pop-Ups von Detroit bis Hongkong.

Für House of Vans setzt Chuck Radue, North America Lifestyle Events Manager bei Vans, auf zahlreiche Live Sound Produkte von QSC, wie beispielsweise den Digitalmixer TouchMix-30 Pro, die aktiven Lautsprecher KW153 und K12.2 sowie die KW181 Subwoofer.

Sidestripe Sessions

Aufgrund des sportlich-dynamischen Charakters der Events steht für Radue die Fernbedienbarkeit des TouchMix-30 Pro über ein iOS- oder Android-Gerät auf der Liste der unverzichtbaren Features an allererster Stelle: „Diese Funktion erweist sich überall als enorm praktisch. Wir haben hier in Chicago ein Event, das Sessions heißt, und bei dem wir Skating, Live-Street-Art und Auftritte lokaler Bands auffahren. Das Publikum kann dabei nach Lust und Laune zur Musik Skateboard fahren, da können wir natürlich schlecht mittendrin einen FOH-Mischer aufstellen. Wir platzieren den Mixer also häufig an der Bühne oder sonst wo. Dann können der Tontechniker oder ich uns mit unseren iPads frei bewegen und gleichzeitig den Ton fahren.“

Die Mehrspur-Aufnahmefunktionen des TouchMix kommen auch bei zwei weiteren Events zum Einsatz, wie Radue erklärt: „Bei Share the Stage präsentieren sich Bands bei uns. Wir nehmen all ihre Songs mit dem TouchMix auf und führen sie anschließend mit dem Videobild zusammen. Diese Videos zeigen wir dann einem Gastkünstler oder Produzenten – im vergangenen Jahr war es Schoolboy Q. Die Sieger-Band darf dann als Support Act für den Künstler bei einer der House of Vans Shows auftreten.“

„Dann gibt es auch noch unsere Musik-Content-Reihe Sidestripe Sessions. Bei diesen Videos performen bekannte Künstler und Newcomer in einer Kulisse, die aussieht wie das Innere eines Vans Schuhkartons. Auch hier läuft alles über den TouchMix, und wir reichen die Festplatten dann einfach an die Video-Abteilung weiter.“

Audio-Nerd vom Dienst

Am Firmensitz von Vans im kalifornischen Costa Mesa war das „Schuhkarton“-Bühnenbild anfangs nur ein Raum für die Mitarbeiter zum Jammen, weil „Vans eben eine so musikorientierte Firma ist und Kunst hier generell einen hohen Stellenwert besitzt.” Bei der Einrichtung des Raums vertraute Vans auf Radues musikalischen Background, der ihn schon früh zu einem Fan von QSC hatte werden lassen. „Vor meinem Job bei Vans war ich 17 Jahre lang mit der Band The Rapture auf Tour,“ erinnert sich Radue. „Als ich mehr in die Materie hineinwuchs, Equipment kennenlernte und miteinander verglich, gab ich QSC immer öfter den Vorzug gegenüber anderen PA-Herstellern. Bei Vans bin ich so was wie der Audio-Nerd vom Dienst, und als unser Geschäftsführer sagte, ‚Chuck, wir brauchen eine PA‘, war mir klar, dass QSC dabei eine große Rolle spielen würde.“ 

K12.2 Lautsprecher sind im Schuhkarton die Monitore der Wahl, aber da ihre Class-D-Endstufen in einem nur 18 Kilo schweren Gehäuse 2000 Watt Leistung bieten, dienen sie auch regelmäßig als Main-Fills bei den vielen Pop-Up Events der House of Vans Reihe. „Wir verteilen die Speaker einfach über die gesamte Location,“ so Radue. „Ihre Abdeckung und Transparenz sind einfach unglaublich. Die integrierten EQ-Presets der K.2 Serie sind extrem hilfreich. Über das Menü auf der Rückseite des Lautsprechers lässt sich der Klang optimal an die Gegebenheiten anpassen, ohne tief in Mischer-Funktionen wie EQ oder Kompression einsteigen zu müssen.“

QSC TouchMix-30 Pro

Synthesizer-Workshop mit Matthew Dear

„Eines unserer bestbesuchten – und meiner Meinung nach bestklingenden – Events war ein Synthesizer-Workshop, den wir in Detroit mit dem Künstler Matthew Dear abgehalten haben,“ fährt Radue fort. „Dabei kamen ausschließlich K12.2 auf Lautsprecherstativen zum Einsatz. Später folgte noch ein zweiter Workshop in Brooklyn, bei dem wir einen TouchMix-8 als Mixer für seine Synthesizer verwendet haben. Ich besitze selbst ebenfalls einen TouchMix-8, den ich für unterschiedlichste Zwecke nutze.“

In Bezug auf den Bedienkomfort des Mixers bestätigt Radue, dass „sich mit der Benutzeroberfläche des TouchMix unglaublich schnell ein hervorragender Klang für jedes Instrument und jede Stimme erzielen lässt. Bei manchen Events performen vier oder fünf Bands jeweils mehrere Songs. Trotzdem geht der Soundcheck dabei sehr zügig vonstatten und liefert für den Monitor- und Hauptmix schnell und direkt Ergebnisse, mit denen alle glücklich sind.“

Zu guter Letzt lobt Radue die Klangfülle der KW-Lautsprecher auch an Veranstaltungsorten, die deutlich größer sind als ein Schuhkarton – teilweise sogar riesig. „Letztes Jahr haben wir Künstler aus aller Welt zu einer Open-Air-Party mit etwa 600 Gästen eingeflogen,“ erzählt Radue. „Hierfür nahmen wir die größere Anlage mit KW153 Lautsprechern und KW181 Subwoofern. Ich war erstaunt, wie gut der Übergang vom Innen- zum Außeneinsatz bei einem Publikum dieser Größe geklappt hat.“

Radue selbst ist schon lange bekennender Fan von QSC. „Vor Jahren, als der Trend zu aktiven Lautsprechern gerade erst begann, hat mich die Kombination von Klang und Qualität bei QSC überzeugt. Ich dachte: ‚Wow, dieses Ding wiegt keine 25 Kilogramm und hat tausend Watt Leistung.‘ Und seitdem sind sie nur noch besser geworden.“