SGM auf der Prolight + Sound

Der SGM-Stand auf der Prolight + Sound in Halle 12.1 C74/75 soll in seinen Ausmaßen gigantisch sein. Nicht nur in der Höhe betritt der Messestand in neue Dimension, auch die Zahl der Lampen, die am Stand im Einsatz sind, ist so groß, wie noch nie zuvor. Neben der G-7-Familie gibt es am Stand vor allem eine beeindruckende Show mit LED Video-Pixel-Linear-Lösungen der VPL-Serie zu bestaunen. 

Lichtdesigner Patrick Rabus hat aus dem Vollen geschöpft und den SGM-Stand zu einem Lichtpalast gemacht. 250 Universen belegt er, um den VPL-Tower nebst G-7-Matrix in Einzelpixeln ansteuern zu können. Das ist deutlich mehr, als beim ESC 2018 genutzt wurden.

„Auf 210 qm Fläche zeigen wir unser aktuelles Produktportfolio und vor allem die Neuheiten von SGM“, sagt Michael Herweg, einer der beiden SGM-Deutschland-Geschäftsführer und er ergänzt: „Erstmalig nutzen wir in Frankfurt auch die neuen Möglichkeiten, die uns die Halle 12 bietet und gehen in die Höhe. Zentrales Element unseres Standes ist der VPL-Tower, an dem wir zeigen, wie einfach und eindrucksvoll sich Fassaden mit unserer VPL-Serie durch lebendige Video-Effekte in echte Medien-Fassaden verwandeln lassen. Patrick Rabus hat dabei eine Licht-Show erschaffen, die ihresgleichen sucht.“

SGM G-7 Spot

Showlicht der Sonderklasse

Ein absolutes Highlight werden die 50 G-7 Spot sein, die einen fetten Hotspot bieten, der erstmalig mit einem LED-Leuchtmittel realisiert wird. Der G-7 sorgt für einen massiven Punch, obwohl er nur mit einem relativ kleinen 300-W-LED-Leuchtmittel arbeitet. Wie fast alle SGM-Leuchten ist auch der G-7 IP65 klassifiziert und somit für den Outdoor-Einsatz bestens geeignet.

Neuheiten auf der Messe

Mit dem G-7 Beam präsentiert SGM einen Neuzugang in der G-7-Familie, der auf dem Stand im Einsatz zu sehen sein wird – auch im direkten Vergleich mit dem G-7 Spot. 

Die letztjährig als Konzept präsentierte VPL-Serie, die am VPL-Tower im Einsatz zu bewundern ist, eignet sich für leistungsfähige Pixel-Mappings und Media-Effekte bei Festinstallationen und Konzerten. Dank IP-Klassifizierung ist der permanente Einsatz im Outdoor-Architekturbereich ebenfalls möglich. Die einzelnen Module lassen sich über ein cleveres Stecksystem schnell und ohne großen Kabelaufwand zu großen System zusammenfügen.